17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG

17. Mitteldeutsches Filmfestival Kurzsuechtig vom 19. bis 23. August in Leipzig

Der ursprüngliche Termin vom 15. – 19. April 2020 in der Schaubühne Lindenfels musste aufgrund des Corona-bedingten Veranstaltungsverbots ausfallen. Nun wird das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino in der Spinnerei nachgeholt.


Programm & Wettbewerbe


Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb. Die besten Filme jeder Kategorie werden von einer Fach-Jury prämiert, aber auch die Besucher/innen dürfen ihre Stimme für ihren Favoriten abgeben und einen Publikumspreis vergeben. Am Sonntagabend werden alle Gewinnerfilme in einem Best-Of noch einmal open air im Luru-Sommerkino auf dem Spinnerei-Gelände gezeigt.


Highlights & Premieren


Im Experimental-Wettbewerb zeigen Clara Winter und Miguel Ferráez ihren aktuellen Film „Wir sprechen heute noch deutsch“, der 2019 die goldene Lola für den besten Kurzfilm Experimental erhielt. Mit Hannes Schilling ist ein weiterer Deutscher-Kurzfilmpreis-Träger vertreten. Er ist am Donnerstagabend mit seinem aktuellen Dokumentarfilm „Waldstück“ zu sehen, der es 2019 auch in den Wettbewerb des DOK Leipzig geschafft hatte.


In der Fiktion feiert der Kurzfilm „Die mit dem Regen kam“ des aus dem Irak stammenden Regisseurs Beston Zirian seine Premiere. Das sozialkritische Drama des international erfolgreichen Regisseurs folgt in eindringlichen Bildern eines in Griechenland gestrandeten Flüchtlingsmädchens auf der Suche nach ihrem Vater. Einen humoristischeren aber nicht weniger kritischen Ton schlägt der mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnete Film „Das beste Orchester der Welt“ an. Der Dresdner Regisseur Henning Backhaus erzählt darin die Geschichte von Ingbert, der Socke, die sich als Kontrabassist bei der Wiener Staatskapelle bewirbt und trifft damit auf tragisch, spielerische Art den Kern der aktuellen Diversitäts-Debatte.


Mehr dazu