Bild zum Motto: Vernetzung | Austausch | Bildung

Vernetzung | Austausch | Bildung

FILMACHSE

Die FILMACHSE formiert sich aus Filmschaffenden, die sich neben der Filmherstellung auch um die gemeinsame Weiterentwicklung des „jungen“, hochambitionierten Filmstandorts Mitteldeutschland mit Fokus auf den Raum Sachsen engagieren.

Hervorgegangen ist die Initiative aus dem Leipziger Stammtisch dreh.frei.bier [AT] und dem FILMVERBAND SACHSEN E.V.

Zusätzlichen kreativen Austausch bietet die FILMACHSE mittels Filmscreenings und anschließenden Werkstattgesprächen mit Filmemachern. Ein vielseitiges Portfolio an thematischen Workshops und Seminaren sollen die Möglichkeit der Weiterbildung und neue Einblicke bieten – immer mit dem Ziel, die Wahrnehmung lokaler Filmemacher*innen in der Branche zu erhöhen.

 

dreh.frei.bier [AT]

Liebe Freunde des drehenden Freibiers, werte Filmschaffende,
wir freuen uns auf weitere Zusammenkünfte verschiedenster Filmindividuen für den gemeinsamen Biergenuss und zum Bequatschen aller Themen und Anekdoten der Filmherstellung und ihrer Begleiterscheinungen. Seien es die alten Projekte, die aktuellen Arbeitgeber oder die zukünftigen Ideen: Alles findet seinen Platz und seine Zuhörer. Ziel ist das unverkrampfte Zusammentreffen der Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen.

• 30.01.20 | Zeit: 19:00 Uhr | Ort: Tante Manfred im Neuen Schauspiel, Lütznerstr. 29, 04177 Leipzig

• 26.03.20 | Zeit: tba| Ort: tba | Leipzig



Filmstammtisch Dresden

LEIDER ABGESAGT 08.02.20 | 10:00–14:00 Uhr | BRUNCH im Wulbert’s, Rudolfstraße 2, 01097 Dresden

Der Filmstammtisch Dresden lädt alle Filmschaffenden & Filmliebhaber*innen aus Dresden & Umgebung herzlich zum gemeinsamen Brunch im wunderbaren Wulbert’s ein. Neben einem köstlichen Frühstücksbuffet, haben wir eine kostenfreie Kinderbetreuung organisiert. Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Schmaus mit der Dresdner Filmszene!

Voranmeldungen an: post[at]filmachse.de

• 08.04.20 | 19:00 Uhr | Fachhochschule Dresden (FHD), Güntzstraße 1, 01069 Dresden

Prof. Fabian Gießler, Studiengangsleiter Medieninformatik/Mediendesign an der Fachhochschule Dresden, lädt zum Kennenlernen der Ausbildung an der FHD ein. Wie immer geht es dabei aber auch ums Vernetzen und Austauschen. Eingeladen sind alle Filmliebhaber*innen & Filmschaffenden aus Dresden und Umgebung.

 

Apro.Post

Der Stammtisch für alle Jünger des fortschreitenden Renderbalkens und der digitalen Postproduktion und postproduzierende Gewerke (und nahestehende Interessierte) mit dem vielschichtigen Namen „Apro.Post“. „Apro.Post“ fokussiert sich auf Pipelines, Workflows und Tools visueller Prozesse, aber auch inhaltliche Auseinandersetzungen zur Arbeit an Film sollen eine Rolle spielen. Grundsätzlich gibt es hier den Gestaltungsspielraum, der gern gemeinsam ausgefüllt werden kann.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

• 18.03.20 | Zeit: tba | Ort: tba | Leipzig

• 23.09.20 | Speed-Dating | Zeit: tba | Ort: tba | Leipzig

 

Klangtisch

Stammtisch für alle Klanginteressierten, Filmtonmeister, Tonassistenten, Sounddesigner, Soundeditoren, Mischtonmeister, Geräuschemacher, Musiker, Komponisten, Studiobesitzer, etc. aus der Region Mitteldeutschland.
Der KLANGTISCH trifft sich aller zwei Monate an wechselnden Standorten in Leipzig. Themen sind u.a.: Vernetzung, aktuelle Situation der Filmbranche in Mitteldeutschland, technische Entwicklungen, Erfahrungsberichte und Weiterbildung im Bereich Filmton, Sounddesign sowie Film- & Werbemusik.

• 12.02.20 | Zeit: tba| Ort: tba | Leipzig

• 15.04.20 | Zeit: tba| Ort: tba | Leipzig

 

Schreib.Tisch

• 10.03.20 | Zeit: tba| Ort: tba | Leipzig

• 12.05.20 | Zeit: tba| Ort: tba | Leipzig

 

Werkstattgespräche

17.04.20 zum Thema „Grünes Drehen“ im Rahmen des Mitteldeutschen Kurzfilmfestivals KURZSUECHTIG

17.05.20 zum Thema „Out of Klischee: Die Queere Revolution in der deutschen Filmlandschaft“   Panel mit Filmschaffenden aus den Bereichen Regie, Produktion, Cast, Buch und Schauspiel

Das deutsche Fernsehen ist weiß, männlich und hetero. Queere Hauptfiguren sind auch im Jahr 2020 noch ein rotes Tuch für Sender und Produktionsunternehmen. Da regiert die Angst vor der Ungnade der Zuschauenden. Stereotype und Klischees wohin man auch schaut. Gestandene Formate wie Tatort und Polizeiruf bilden schon längst nicht mehr die Lebenswirklichkeit der Menschen in Deutschland ab. Dabei braucht es die mediale Sichtbarkeit um Akzeptanz und Verständnis zu schaffen. Gerade im Kontext der Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen und einer Repräsentanz der AfD im Rundfunkrat und in kulturellen Fördergremien. Doch dafür brauchen wir authentische Figuren und queere Filmemacher*innen mit einer mutigen Stimme.

Warum queere Sichtbarkeit in der deutschen Filmlandschaft wichtig und notwendig ist, wie sich dies durchsetzen lässt und welche Hürden es dazu überwinden gilt – darüber diskutieren Filmschaffende aus den Bereichen Produktion, Redaktion, Buch und Schauspiel.

Ort & Zeit: tba



 

Getragen wird die Initiative vom FILMVERBAND SACHSEN E.V.